Extreme Preissteigerung und Materialengpässe bei Metall

Gravierende Engpässe gebe es in der Lieferkette Stahl, so der BME. Viele Hüttenwerke hätten 2020 auf dem Höhepunkt der Corona-Krise ihre Produktion gedrosselt und könnten jetzt die wieder anziehende Nachfrage kaum befriedigen. Einkäufer berichten dem BME von Stahl-Service-Centern, die ihnen 2020 kein einziges Kaufangebot unterbreitet hätten. Nicht nur bei zusätzlich bestellten Stahlmengen gebe es Lieferzeiten von mehreren Monaten; auch bei schon geschlossenen Verträgen komme es zu Verzögerungen und verringerten Zuteilungen.

Extreme Preissteigerungen bei Material

Die dLv-Unternehmen melden extreme Preissteigerungen bei Stahl und auch deutlich gestiegene Preise u.a. für Kupfer und Kunststoff. 90 % aller dLv-Mitgliedsunternehmen geben aktuell an, von Preiserhöhungen betroffen zu sein. Angesichts der Knappheit im Markt explodieren derzeit die Stahlpreise. Diese lägen zum Teil weit über dem Vorjahresniveau und trieben die Beschaffungskosten der Einkäufer nach oben. Während zunächst vor allem Flachstahl betroffen gewesen sei, breite sich das Problem nun auch auf Produkte wie Walzdraht und auf Spezialstähle aus.

dLv information, 04 | 2021
Zum kompletten Bericht

Zurück